Info

Tourenbericht

BERNER EISRIESEN: Dreigestirn - zwei Ziele - ein Gipfel

22.07.2021 - 24.07.2021

 

Am Montag, 19.07.2021, trafen wir uns zur Vorbesprechung der geplanten Tour "Berner Eisriesen - Mönch und Jungfrau". Die Besprechung fand "coronabedingt" online statt. Wir, das waren die beiden Fachübungsleiter Marcus und Frank sowie die vier Teilnehmer Tobi, Jack, Julian und Ralph.

 

Schon bei der Vorbesprechung deutete sich an, dass der Ablauf der Tour wahrscheinlich nicht wie geplant durchgeführt werden kann. Dem Wetter geschuldet waren Änderungen angedacht. Da der erste Tag nur Anreise und Hüttenzustieg beinhaltete, wurde ein Abfahrtstermin um 7:00 Uhr ausgemacht.

 

Pünktlich traf sich fast die ganze Mannschaft am 22.07.2021 auf dem P&R Parkplatz in Empfingen. Rucksäcke und Ausrüstung verladen - und schon ging es los in die Schweiz. Julian, der mit dem Zug anreiste, trafen wir in Lauterbrunnen am Bahnhof der Jungfraubahn.

 

Angekommen, und nach dem Umkleiden auf alpines Outfit, ging es schnell auf die Suche nach einem Fahrkartenautomaten. Die ersten Karten (ca. 220 SFr. Hin- und Rückfahrt) wurden gezogen. Die Fahrkarten vom Automaten mussten wir jedoch am Schalter gegen eine "Bergsteiger Karte" umtauschen.

 

Es folgte eine 13/4 stündige Fahrt von Lauterbrunnen (802m) hinauf zum Jungfraujoch (3454m), dem höchstgelegenen Bahnhof Europas. Zwischenhalt und Umstieg war auf der "Kleinen Scheidegg". Hier boten sich Blicke auf die etwas wolkenverhangenen Eiger mit seiner bekannten Nordwand, sowie unsere Ziele Mönch und Jungfrau. Bei der Weiterfahrt wurde dann noch ein kurzer Zwischenstopp am Eismeer mit Blick auf den Eigergletscher, eingelegt. Auf dem Jungfraujoch angekommen hieß es erst mal sich an Souvenirgeschäften und Restaurants vorbeizuschlängeln um einen Ausgang aus der Sphinx, dem Gebäude auf dem Jungfraujoch, zu finden. Auf der Aussichtsterrasse angekommen bot sich ein herrliches Panorama über die Schweizer Berge und Gletscher. Anschließend ging es durch die Stollen unter der Sphinx hindurch. Dort werden z.B. Geschichtliches über diesen Ort, Alpine Sensationen, Eispalast oder auch die höchst gelegene Karsthöhle gezeigt.

 

Tourenbericht BERNER EISRIESEN

 

Nach diesem Rundgang ging es weiter zu unserem Tagesziel, der Mönchsjochhütte. Diese ist in einem 45-minütigen Fußmarsch über eine planierte Schneepiste, die ab der Mittagszeit recht weich ist, zu erreichen. Die Hütte liegt auf 3657m und ist hiermit die am höchsten bewartete Hütte der Schweiz, mitten im UNESCO Weltnaturerbe Jungfrau-Aletsch. Dort angekommen wurde das Lager bezogen. Daraufhin folgten das Abendessen und die weitere Planung der nächsten Tage.

 

Wie schon bei der Vorbesprechung angedeutet, musste die geplante Tour wetterbedingt umgestellt werden. Nicht wie geplant der Mönch (4107m), als kurze und Akklimatisationstour, sondern die Jungfrau (4158m), eine tagesfüllende Tour, wurde als Ziel von Marcus und Frank vorgeschlagen und von allen Teilnehmern angenommen. Zudem wurde der Sonntag 25.07.2021 gecancelt und der Abreisetag auf Samstag vorverlegt.

 

Am Freitag um 3 Uhr war die Nacht vorbei. Nach dem Frühstück ging es pünktlich um 4 Uhr im Schein der Stirnlampen los. Hinab über die jetzt, anders als tags zuvor, gefrorene Piste Richtung Jungfraujoch, um dann kurz vor diesem auf den Jungfraufirn abzubiegen. In voller Gletscherausrüstung (Helm, Gurt, Steigeisen) marschierten wir in einer 6er Seilschaft über den gut gefrorenen Firn hinab zu dem Ausläufer des Rottalsporns. Ab hier ging es in zwei 3er Seilschaften weiter, zuerst in leichter Kletterei, dann über Firn unterhalb des Rottalhorns vorbei in Richtung Rottalsattel. Unter dem Sattel angekommen, bedingt auch durch voraussteigende Seilschaften, legten wir eine kurze Pause ein. Anschließend ging es stets gesichert über einen bis zu 50° steilen Schneehang hinauf auf den Rottalsattel. Von hier aus dem SO-Grat folgend, immer am Seil unter Zuhilfenahme der fest verbauten Sicherungsstangen am Gipfelaufschwung, erreichte die gesamte Truppe um ca. 9:00 Uhr den Gipfel der Jungfrau bei eisigem Wind, jedoch traumhafter Aussicht über die Schweizer Alpen.

 

Tourenbericht BERNER EISRIESEN (2)

 

Nachdem alle ihre Beweisbilder, den Gipfel erreicht zu haben, gemacht hatten und der Wind nicht zu einem Sonnenbad einlud, ging es dann auch schon auf den Abstieg. Marcus und Frank entschieden sich, ihre Teilnehmer am Fixseil vom Gipfel bis auf den Rottalsattel absteigen zu lassen, was zwar einiges an Zeit kostete durch ständiges Umbauen, aber aufgrund der Steilheit des Geländes eine gute Entscheidung war. Der Schneehang wurde daraufhin am Firnanker gesichert abgestiegen. Schon tags zuvor entschieden sich unsere beiden Guides einen anderen Abstiegsweg als die Aufstiegsroute zu wählen, den wir dann auch einschlugen. Hier musste über einen Gletscherbruch abgeseilt werden, der Abseilstand war aber, wahrscheinlich durch die einheimischen Bergführer, solide angelegt. Diese Variante des Abstieges hatte den Vorteil, dass wir uns einige Höhenmeter Aufstieg ersparen konnten.

 

Dann in 6er Seilschaft, im jetzt schon etwas aufgeweichtem Schnee, in fast endlosen "Hatsch" zurück zum Jungfraujoch. Dieses erreichten wir gegen 16:00 Uhr. Nachdem alle das von Jack spendierte und von jedem gerne angenommenem Getränk verschlungen hatten, mussten wir uns zu guter Letzt wieder auf die Piste in Richtung Mönchsjochhütte begeben. Angekommen legten sich alle schlafen. Abendessen - Tourenplanung für den nächsten Tag standen noch auf dem Programmpunkt.

 

Die Wetterprognosen waren schon am Vortag nicht so eindeutig. Trotzdem entschlossen wir uns, wie abends zuvor vereinbart um 5 Uhr aufzustehen, um gegen 6 Uhr bei Tagesanbruch am Wandfuß des Mönchs zu stehen. Wind, Graupelschauer und trockene Phasen waren unsere Begleiter an diesem Morgen. Von der Mönchsjochhütte los über die Piste ca. 15 Minuten, dann rechts über den Gletscher, als Seilschaft, zum Wandfuß.

 

Schon gleich zu Anfang eine spannende Kletterstelle, die Marcus für uns Teilnehmer mit einem Fixseil entschärfte. Über dieser ging es kombiniert, aber einfacher weiter. Wechselnde Verhältnisse, dann auch vielleicht der zu späte Abmarsch von der Hütte und das etwas zu langsame Tempo unserer Truppe zwang uns, die Besteigung des Mönch nach etwa einem Viertel des Aufstieges abzubrechen. Abstieg, gleiche Spur wie Aufstieg, eine Abseilstelle zum Wandfuß, nochmal über den Gletscher und die Piste hinauf zur Mönchsjochhütte, in der wir einen Teil unserer Ausrüstung deponiert hatten.

 

Tourenbericht BERNER EISRIESEN (1)

 

Etwas enttäuscht und fragend, ob abzubrechen die richtige Entscheidung war, füllten wir unsere Rucksäcke und begaben uns auf den Rückmarsch zum Jungfraujoch um mit der Bahn ins Tal zu fahren und die Rückfahrt anzutreten. Im Tal in Lauterbrunnen angekommen, ließen wir die letzten Tage bei einer Pizza und Getränk nochmals Revue passieren und waren doch stolz auf das Geleistete.

 

Herzlichen Dank an Marcus und Frank für die Planung und Durchführung der Tour, aber auch an die Teilnehmer Tobi, Jack und Julian.

 

Text und Bilder: Ralph Schmid

 
 
Veranstaltungen
 
Sektionspartner
 

Imagefilm DAV Tübingen

imagefilm1

 
 
 
 
nach oben