Info

Bezirksgruppe des DAV Hechingen auf Hochtour in der Silvretta

20160710 102459 klein
Unter der Leitung von Gerhard Huber erlebte eine kleine Gruppe von Bergsteigern drei herrliche Tage mit Sonnenschein und Gipfelglück auf dem Großen Seehorn in der Silvretta.

Hinauf gekurvt über die Silvrettahochalpenstraße startete die Gruppe am Wanderparkplatz auf der Bielerhöhe zum Aufstieg zur Saarbrücker Hütte auf 2.538 Meter.

Nach dem Zimmerbezug nutzte man noch die herrliche Spätnachmittagssonne und stieg über einen Klettersteig zum 2.783 m gelegenen Kleinlitzner auf.

 

Entgegen der guten Wetteraussichten machte sich die Gruppe am zweiten Tag bei Nieselregen über den Litzner Gletscher auf den Weg zum Hochjoch. Bis zu 45° steil ging es in der Firnwand auf ca. 3.000 m Höhe. Starker Nebel zog auf, und da absehbar war, dass das Wetter sich nicht verbessern würde, entschied man sich zum Abstieg.

Auf dem Rückweg zur Hütte wurde für einige „neue Hochtourengeher“ an geeigneter Stelle noch etwas Spaltenbergung demonstriert und geübt.

 

Am dritten Tag, am frühen Morgen von der Sonne geweckt und gut gestärkt, ging man nach dem Frühstück fertig gerüstet wieder hinauf auf das schon tags zuvor erklommene Hochjoch. Nach einer leichten Kletterei über den Süd-Ost Grat erreichte man bei Traumwetter und fantastischer Aussicht das Seehorn auf 3.121 m.

Nach genussvoller Gipfelrast ging es über mehrere Seillängen ans Abseilen über den Westgrat zum Seegletscher bis zur anschließenden Seelücke.

Die Sonne schien immer stärker und schwitzend marschierte die Gruppe durch den weichen und tiefen Schnee, in dem man sich kurz vor Eintreffen auf der Saarbrücker Hütte bei einer Schneeballschlacht noch etwas abkühlte.

Nach leckerem Apfelstrudel ging es begleitet von blühende Alpenrosen und Enzian in flottem Spätnachmittagstempo zurück zum Ausgangspunkt auf die Bielerhöhe.

 

Zufrieden von den wunderschönen Eindrücken der imposanten Bergwelt der Silvretta und mit einem großen Dankeschön an Hochtourenleiter Gerhard Huber trafen die Bergsteiger am späten Sonntagabend wieder in Hechingen ein.

 

Angela Stöck

 
 
nach oben