Info

Goldenes Dachl und viele Stunden am Fels

Bericht: Sportklettern in und um Innsbruck 24.06.-26.06.2016

Während ihr, Karl-Heinz, Petra, Manfred und Lando, jetzt bestimmt noch im Auto Richtung Tübingen sitzt und hoffentlich eine staufreie Heimfahrt habt, sitze ich hier in Innsbruck und denke an unsere gemeinsamen Tage zurück…

 

Petra im ÖAV-Klettergarten Der Wettergott meinte es wirklich gut mit uns an diesem Wochenende in Innsbruck! Bei strahlendem Sonnenschein konnten wir Freitagmittag im ÖAV-Klettergarten an der Martinswand direkt loslegen. Schön schattig konnte sich der Sicherer unten erholen, während der Kletterer oben in der Sonne schwitzen musste.

Aber in leichtem Gelände mit wunderschönen Kalkplatten, Löchern, Spalten und Rissen blieben kaum Wünsche offen. Unser Ziel, nämlich den Vorstieg am Fels zu lernen bzw. darin sicherer zu werden, konnte bei diesen tollen Bedingungen sogar schon am ersten Tag erreicht werden. Petra ist regelrecht über sich hinausgewachsen und konnte gar nicht mehr genug bekommen vom Vorsteigen!

Panorama von der Martinswand aus Nur Karl-Heinz hatte leider so mit seiner Erkältung zu kämpfen, dass er erst am Sonntag wieder in die Kletterei einsteigen konnte. Ich hoffe, du bist inzwischen wieder gesund! Mit einem leichten Sonnenbrand und einigen beachtlichen Vorstiegen in der Tasche konnte der Rückweg in die Innsbrucker Pension angetreten werden. Das Bier beim Gartenfest des nächstgelegenen Gasthauses, dem Burenwirt, hatten wir uns alle redlich verdient und es war toll, euch noch besser kennen zu lernen!

 

Lando an der Engelswand Am Samstag wagten wir uns in gänzlich anderes Terrain und machten uns an der Engelswand im Ötztal mit dem Granit vertraut. Nach anfänglichen Unsicherheiten in dem unbekannten Gestein und sogar einem blutigen Finger haben wir uns dann aber doch noch im Vor- und Nachstieg ausgetobt. Lando zog eine Tour nach der anderen im Vorstieg durch und er und Manfred nutzten die Gelegenheit, um einen wunderschönen Riss im Granit zu erklettern. Und Manfred hatte nebenbei sogar noch Zeit,  in die Kamera zu schauen!

Manfred vor dem Einstieg ins Anderland an der Engelswand Erst die ersten Regentropfen und der starke Wind schafften es dann spätnachmittags doch noch, uns zu vertreiben. Aber in den vielen Stunden am Fels sind wir alle auf unsere Kosten gekommen. Ich bin stolz auf euch und die riesigen Fortschritte, die ich in diesen zwei Tagen bei euch schon beobachten durfte! Wir machten wirklich das meiste aus unserem Wochenende und nutzten auch den Abend noch für eine kurze Tour durch die Innsbrucker Altstadt, vorbei am goldenen Dachl und zum Dom.

Gruppenbild vor der Olive Danach war es höchste Zeit für ein leckeres, ausgefallenes, vegetarisch-veganes Abendessen in der „Olive“!

 

 

 

Karl-Heinz und Lando bei der Routenauswahl Von den vorigen beiden sehr intensiven Klettertagen ein bisschen erschöpft, mit wunden Fingern und blauen Zehen, aber vom trockenen Wetter positiv überrascht, kletterten wir ganz gemütlich Sonntagvormittag noch ein paar Routen im alten Höttinger Steinbruch. Diesmal wieder im Kalk, aber doch mit ganz andersartigem Gestein als am ersten Tag, konnten unsere Hände nochmal ganz andere Griffe ausprobieren. Lando wollte es richtig wissen und kletterte am letzten Tag noch eine fast 30 m lange Genussverschneidung und sogar Karl-Heinz legte seinen Gurt nochmal an und trotzte der Erkältung. So ließen wir unser Wochenende ausklingen.

 

Nach drei Tagen voll unterschiedlichstem Fels, überraschend gutem Wetter und ganz vielen neuen Erfahrungen kann ich nur sagen: Es hat sich gelohnt und hoffentlich gibt es bald eine Wiederholung!

 

Lena Morawietz

 

Info-Box:

Besuchte Gebiete ÖAV-Klettergarten an der Martinswand, Engelswand im Ötztal und Höttinger Steinbruch in Innsbruck
Kletterführer Der neue Tirol-Führer ist der beste (https://kletterzentrum-imst.shop.tirol/home/8259-kletterfuhrer-tirol.html?gclid=CMGdi-X4z80CFRFmGwod-FMA0A)
Unterkunft Pension Heis-Perauer im Innsbrucker Stadtteil Hötting (http://www.pension-heis-perauer.at/index.php/de/)
Kulturtipps Innsbrucker Altstadt und die Bergiselschanze
 
 
nach oben