Info

Naturschutz aktiv

Einsätze in der Region und in den Alpen

Anpacken bei der Landschaftspflege
Anpacken bei der Landschaftspflege



 



 

 

Es gibt verschiedene Möglichkeiten sich aktiv im Naturschutz einzubringen.

 

Hier ein paar Beispiele:

 

Landschaftspflegetag im Schönbuch

Seit 2014 hilft die Sektion Tübingen beim Landschaftspflegetag im Schönbuch und auf dem Standortübungsplatz der US-Armee in Böblingen bei der Pflege unserer Kulturlandschaft mit. Jedes Jahr im November packen wir mit der Sektion Böblingen, dem NABU, der IBM-Wandergruppe und weiteren Freiwilligen an und befreien z. B. verschiedene Biotope vom Wildwuchs. 

 

Der Termin ist immer der erste Samstag im November, weitere Informationen zum Treffpunkt und Ablauf der Arbeiten können bei sabine[Punkt]gottwald[Klammeraffe]dav-tuebingen[Punkt]de erfragt werden.

 

 

Aktion Schutzwald

Seit 1984 organisiert der DAV Aktionswochen für freiwillige HelferInnen.

6.100 frisch gepflanzte Nadel- und Laubbäume, 12.000 Meter neu angelegte bzw. ausgebesserte Steige, mehr als 20 neue oder reparierte Jagdsitze, diverse gemähte Wiesen und Äsungsflächen – das ist die Bilanz der Aktion Schutzwald 2015 des Deutschen Alpenvereins. 124 freiwillige Helfer haben in fast 3900 Arbeitsstunden von Anfang Juni bis Mitte Oktober zwischen Sonthofen und Bad Reichenhall ihren Beitrag geleistet, um Siedlungsgebiete vor Gefahren wie Steinschlag, Muren, Felsstürzen, Lawinen oder Hochwasser zu schützen – und um der Natur etwas zurückzugeben.

 

2015 waren auch Mitglieder der Sektion Tübingen dabei und haben am Schliersee 600 Lärchen und Kiefern gepflanzt und beim Wegebau geholfen.

 

Die Teilnehmer der Aktion Schutzwald helfen fünf Tage lang unter fachlicher Anleitung in der alpinen Schutzwaldpflege mit: Sie pflanzen verschiedene Baumarten, pflegen Zugangswege, bauen Hochsitze, räumen Sturmflächen oder helfen in der Jungwaldpflege.

 

Während dieser Woche haben die Teilnehmer eine hervorragende Möglichkeit, die Alpen und den Bergwald einmal aus ganz anderer Perspektive kennen zu lernen. Mitmachen können alle ab 18 Jahren, egal ob sie DAV-Mitglied sind oder nicht. Die meisten Helfer und Helferinnen melden sich alleine an, auch kleine Gruppen können gerne mitmachen!

 

Termine und weitere Informationen finden Sie unter:
http://www.alpenverein.de/natur-umwelt/naturschutzverband/aktiv-werden/aktion-schutzwald-bergwald-hilfe_aid_10230.html

 

Quelle: www.alpenverein.de

 

 

Frühjahrsputz auf den Alpwiesen im Garnera (Montafon)

Freiwillige unterstützen die Landwirte die ihr Vieh ins Garneratal bringen und bereiten die Almflächen nach dem Winter wieder für die Beweidung vor. Durch diese Arbeit wird der Erhalt der Kulturlandschaft unterstützt, die Produktion von Milch- und Käseproduktion auf der Alpe, der Erhalt der Artenvielfalt usw.

 

Weitere Infos unter http://www.garnera.at/freiwilligen-tage/

 

 

Bergwaldprojekt

Seit den 1990er Jahren arbeitet das Bergwaldprojekt mit Freiwilligen in Wäldern, Mooren und Freilandbiotopen an verschiedenen Orten in Deutschland von der Nord- und Ostsee bis über die Mittelgebirge z. B. auch im Schwarzwald. Ziel der Arbeitseinsätze ist es,

  • die vielfältigen Funktionen der Ökosysteme zu erhalten,
  • den TeilnehmerInnen die Bedeutung und die Gefährdung unserer natürlichen
    Lebensgrundlagen bewusst zu machen,
  • eine breite Öffentlichkeit für einen naturverträglichen Umgang mit den
    natürlichen Ressourcen zu bewegen.

 

Unter fachkundiger Anleitung werden z. B. Pflanzungen und Pflegemaßnahmen, Erosionsverbauungen, Steigbau und Biotoppflege und auch Moor- und Bachrenaturierungen durchgeführt.

 

Neben öffentlich ausgeschriebenen Projektwochen für Erwachsene, Familienwochen und integrativen Wochen werden Unternehmenseinsätze (Corporate-Volunteer-Tage) und Waldschulwochen angeboten.

 

Weitere Projekte gibt es auch in der Schweiz, Österreich, Spanien und der Ukraine.


Integrative Wochen

Projektwochen, die als integrative Wochen gekennzeichnet sind, beziehen neben erwachsenen Freiwilligen Gruppen aus sozialen Einrichtungen ein. So erhalten z. B. Menschen mit Behinderung oder geflüchtete Menschen die Möglichkeit, sich gesellschaftlich zu engagieren. Zusätzlich zu der ökologischen Bewusstseinsbildung fördern diese Wochen das Verständnis für Nachhaltigkeit im Sinne einer gerechten Welt.

 

Quelle: www.bergwaldprojekt.de

 

 

Sabine Gottwald

Stand: August 2016

 
 
nach oben