Veranstaltungen

Hochtour - Die Juma will hoch hinaus

Die Jugendmannschaft des JDAV Tübingen, eigentlich als Klettergruppe bekannt, hat sich dieses Jahr vorgenommen, auch andere bergsteigerische Fähigkeiten zu fordern und hat sich deshalb zu einer Anfänger-Hochtour aufgemacht. Die Gruppe bestand aus der gesamten Bandbreite von Flachlandjugend bis Hardcorealpinisten, aber alle hochmotiviert und gespannt auf die anstehenden Touren. Geplant waren vier Tage auf der Jamtalhütte in der Silvretta, unweit verschiedener Gletscher und steiniger Gipfelanstiege. Nach unkomplizierter Anfahrt und Hüttenzustieg durchs Jamtal starteten wir direkt in die Praxis: Mittels loser Rolle und Mannschaftszug wurde der Gruppenleiter aus einer „Gletscherspalte“ gerettet – unter den Augen der Tagesgäste der Jamstalhütte, welche sich beim Feierabendbier auf der Terrasse unsicher waren, was man von einer Person, die im Seil 50cm über dem Boden an einem flachen Felsen baumelt, wohl halten soll.

 

image00028.

 

Am Sonntag starteten wir mit einem überproportionalen Frühstück früh in zwei leichte Hochtoren. Eine Gruppe machte sich auf in Richtung Haagspitze, die andere wollte die Chalausköpfe erklimmen. Doch am Nachmittag zeigte sich, dass beide Gruppen an ihrem Ziel gescheitert waren: Die wenige Jahre alte Gletscherkarte bewies, wie sich mit steigenden Temperaturen die Gletscher erschreckend schnell und endgültig zurückgezogen hatten, und nur loses Geröll, Schotterbänder und instabile Felsformationen übrig gelassen hatten. Beide Touren waren in den letzten Jahren unzugänglich geworden. Lehrreich war dieser Tag dennoch, und die ersten Schritte auf Steigeisen wurden ebenfalls gemacht.

 

image00077.

 

Bei drohender Schlechtwetterfront wurde am Folgetag eine kleine Wanderung auf den nahegelegenen Pfannknecht geplant. Doch die JuMa wäre nicht die JuMa, wenn sich nicht zufällig noch ein C-Klettersteig oder Reitgrad oder gar ein Boulderblock auf dem Weg finden würde, um den Tag ein bisschen „interessanter“ zu gestalten. Bei Starkregen am Nachmittag blieb Zeit für geschmackliche Hochgenüsse aus der Hüttenküche und um die Beziehung mit dem Hüttenpersonal zu intensivieren, und der Abend verging mit Kühestreicheln und Kartenspielen ebenfalls schnell.

 

image00111.

 

Am letzten Tag wollten wir es dann aber noch einmal versuchen und planten den Zustieg zur Jamspitze, der meistbegangenen Hochtour von unserer Hütte. Im Frühnebel, man konnte es auch Nieselregen nennen, zogen wir los in Richtung Jamtalferner und standen gegen 9 Uhr bereits auf Gletschereis. Erst als wir bereits mühsam die Hälfte des steilen Anstiegs in aperen Gletschereis nach oben gestapft waren, viel uns auf, dass wir uns eventuell auf der falschen Flanke des Bergs befanden und uns der Wanderweg „aufs Glatteis“ geführt hatte. Doch da wir ja flexibel sind, wurde schnell umdisponiert und Gamsspitze statt der Jamspitze angepeilt. In zwei Seilschaften suchten wir uns zügig den Weg durch Firn und Schnee nach oben. Im Einser-Klettergelände folgten die letzten Meter über überraschend festes Gestein zum Gipfel auf 3114m. Zufrieden mit dem erfolgreichen Tag gönnte man sich noch einen Kaiserschmarrn oder Apfelstrudel auf der Hütte, um dann wieder ins Tal und in den Alltag zurückzukehren.

 

image00071. image00140.

 


Kategorie KinderJugend / JuMa
 
 
Veranstaltungen
 
Sektionspartner
 

Imagefilm DAV Tübingen

imagefilm1

 
 
 
 
nach oben